Die Flagge am Bootshaus Mauritz hängt auf Halbmast, denn genau hier hat Helmut Volbert nahezu sein ganzes Leben gewohnt und gelebt, doch jetzt ist er überraschend für uns alle von uns gegangen.

Noch am vergangenen Samstag hatte Helmut beim Big Bootshaus geholfen, den Grünschnitt zu entsorgen, obwohl er selbst nicht Mitglied im ARC zu Münster war, war dies typisch für ihn. Das Bootshaus war sein Leben. Hier wohnte er zunächst gemeinsam mit seiner Mutter. Nach ihrem Tod übernahm er die gesamte Wohnung und achtete stets auf das Haus, den Bootssteg und die gesamt Anlage. Helmut Volbert wurde am 9. Sept. 1955 geboren und verstarb am 18. Juni 2019. Nahezu jeder von uns wird ihn in Erinnerung behalten, wie er auf dem Balkon steht und stets für ein nettes Gespräch zu haben war. Helmut und das Bootshaus waren einfach untrennbar. Er war ein mit dem Haus verbundener Ruhepol, immer da, immer verlässlich und immer hilfsbereit.

Helmut, du gehörtest hier hin, du gehörtest dazu und wir werden dich nicht vergessen.

Udo Weiss

Die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften bilden für die Ruderinnen und Ruderer stets einen Höhepunkt im Regattakalender des Deutschen Ruderverbandes. So auch wieder in diesem Jahr, wenn es vom 20. bis 23. Juni zum Beetzsee nach Brandenburg geht.

Ein ganz besonderes Erlebnis auch deshalb, weil diese wunderschöne Anlage ihr 50. Bestehen feiert.

Genau genommen geht es um drei Meisterschaften, den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in den Altersklassen Senioren B (U23) und Junioren B (U17) und schließlich den Deutschen Jugendmeisterschaften der Junioren A (U19). Zusammenfassend wird die Veranstaltung auch als DJM bezeichnet.

Sicherheit ist in diesem Jahr eines der Leitthemen des Vorstandes des Akademischen Ruder-Clubs (ARC) zu Münster.

Bereits im Februar stand das Thema Sicherheit im Straßenverkehr im Fokus, es folgte eine Veranstaltung zum Thema Reanimation durch Ersthelfer,
schließlich wurde die Sicherheitsausstattung der Trainer komplett erneuert und nun folgte das Obleute- (Steuermanns-) Seminar,bei dem es um die Sicherheit auf dem Wasser, dem Boots- und Sattelplatz geht. Auch in diesem Jahr fand das Seminar unter der Leitung von Raphael Weiss statt.

 

Hier findet Ihr das aktualisierte Jahresprogramm und die neuen Kontoverbindungen.

Als nächste Termine stehen an:

Bereits im letzten Jahr hat der Eichenprozessspinner uns im Bereich des Leinpfades heimgesucht. Auch in diesem Jahr ist der unerwünschte Gast wieder aufgetaucht.

Wir haben das Aufkommen, das sich bislang in Grenzen hielt, beobachtet und dem Grünflächenamt mitgeteilt. Noch letzte Woche hat Hans Rath alles intensiv untersucht und nur einige kleine Stellen entlang des Leinpfades und ein größeres Nest in Höhe des Abzweiges nach Amelsbüren entdeckt.

Auch der Tauch-Club ist aktiv. Heute erhielten wir vom Tauch-Club die Mitteilung, dass die Vermehrung explosionsartig fortgeschritten sei. Die Eichen am Leinpfad sind stark befallen, die Tiere fallen auf den Leinpfad und z. T. auch ins Wasser. Der Tauch-Club sieht sich gezwungen, sein 24. Std. Schwimmen, ein Wettbewerb mit internationaler Beteiligung und an die 600 Schwimmern, abzusagen. Dies verdeutlicht die Ernsthaftigkeit der Lage.

Wir haben uns heute erneut mit dem Grünflächenamt der Stadt Münster in Verbindung gesetzt und darum gebeten, auf der langen Warteliste etwas nach oben zu rutschen, da wir jeden Tag an die 30 Schülerinnen und Schüler im Schulruderbetrieb am Bootshaus haben. Man hat uns versprochen alles, was möglich ist, zu tun, dennoch wird es etwas dauern, da Stadt und verpflichtete Privatfirmen voll ausgelastet sind.

Udo Weiss