Liebe Ruderfamilie,

auch wir möchten uns für eure Disziplin, der Einhaltung der pandemiebedingen Einschränkungen und euer Verständnis bedanken.

Nach unserem Erkenntnisstand geht es allen Mitgliedern gut. Persönliche und telefonische Kontakte wurden anlassbezogen angepasst.

Die angebotene und organisierte Einkaufshilfe brauchte bislang niemand in Anspruch nehmen.

Die allgemeine Entwicklung ist positiv, doch, wie es die Bundeskanzlerin treffsicher beschrieben hat, höchst zerbrechlich.

Wer Zugang zum Bereich der Medizin hat, weiß, was derzeit geleistet wird und wie schrecklich die Folgen sind, wenn die Medizin ihre Grenzen erreicht hat.

Dennoch blicken wir nach vorne und versuchen eine angemessene, schrittweise und abgestimmte Lockerung der Beschränkungen zu erreichen.

Die beigefügten Anlagen bieten hier erste Ansätze, die natürlich erst durch die örtlich zuständige Behörde (Stadtverwaltung Münster als HVB) freigegeben werden müssen.

Mit Schreiben vom gestrigen Freitag, 17. April 2020 (Eingang hier: Heute, 06:46 Uhr) stellt der DRV (auszugsweise) fest:

 

Wir halten es daher jetzt für gegeben, die Staatskanzleien oder Krisenstäbe aller Bundesländer kurzfristig um eine Aufnahme der Öffnung der Rudervereine für Kleinboottraining in die jeweiligen Allgemeinverfügungen zu bitten.

Wir Ruderer müssen uns jetzt aktiv in die Diskussion einbringen und uns über die LRV direkt an die Landesregierungen wenden.

Basierend auf den in dieser Woche der Politik übergebenen Leitlinien des DOSB haben wir als Fachverband Übergangsregeln für den Rudersport formuliert, die dabei die Grundlage für eine erste Phase der Lockerung bieten sollen.

Diese werden am Montag über den DOSB auch an die Sportminister der Länder und das BMI gehen, um die Aktivitäten in den Ländern zu unterstützen.

 

Wir haben daher den Leiter des SSB und auch den Leiter des Krisenstabes angeschrieben und warten auf eine Antwort.

Ich gehe davon aus, diese Antwort in der nächsten Woche zu erhalten. Wir als Vorstand werden dann neu entscheiden und berichten.

Seitens des Sportamtes bleibt, so meine telefonische Nachfrage, bis zum 2. Mai zunächst alles so, wie es ist.

 

Passt auf euch auf, bleibt gesund und genießt das sonnige Wochenende.

 

Udo Weiss